Netzfundstück: Podium zu abrahamitischen Religionen – ohne Publikum

Die Rottenburger Post (Schwäbisches Tagblatt) berichtet in ihrer Online-Ausgabe vom 23.10.2010 über eine seltsame Podiumsdiskussion, zu der auch DISS-Mitarbeiter Jobst Paul eingeladen war.

Nicht nur Muslime fehlten

Podium zu abrahamitischen Religionen – ohne Publikum

Bieten die abrahamitischen Religionen – also Judentum, Christentum und Islam – mit ihren nicht nur historischen Herkunfts-Gemeinsamkeiten einen Ansatz zur Integration? Oder machen ihre Verschiedenheiten nicht eher ein noch schwerer befriedbares gesellschaftliches Konfliktfeld auf?

Rottenburg. Fragen, welche die Kintertagesstätte Gescher am Donnerstagabend in der Zehntscheuer diskutieren ließ, und das nicht ohne Hintergrund: Seit mittlerweile zwei Jahren werden Kinder in der Schadenweilerstraße nach einem Konzept betreut, das sie alle drei Schriftreligionen kennenlernen lässt, ohne ihnen eine davon aufzudrängen.

Das öffentliche Interesse hielt sich, vorsichtig ausgedrückt, in argen Grenzen: Zu den Veranstaltern, den geladenen Gästen und der Presse verirrte sich am Donnerstag kein einziger weiterer Zuhörer in die Zehntscheuer, worauf das anwesende Dutzend dann halt gemeinsam auf der Bühne Platz nahm. Ein Eckiger Tisch also?

Nein, auch dazu reichte es nicht […]

Den vollstädigen Artikel finden Sie hier:

http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten/rottenburg_artikel,-Podium-zu-abrahamitischen-Religionen-%E2%80%93-ohne-Publikum-_arid,115344.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.