DISS-Neuerscheinung: Kampf um Räume

Helmut Kellershohn, Jobst Paul (Hg.)
Der Kampf um Räume
Neoliberale und extrem rechte Konzepte von Hegemonie und Expansion
Edition DISS Band 34, Dezember 2013, 224 Seiten, 19,80 EUR, ISBN 978-3-89771-763-3

cover-kampf-um-raeume-ediss-34--800

 

Der Band widmet sich aktuellen Aneignungsweisen und Transformationen gesellschaftlicher und politischer Räume und untersucht darauf bezogene Diskurse. Im Mittelpunkt stehen zum einen urbane Räume, die, verursacht durch eine neoliberale Stadtentwicklungspolitik, unter einem gewaltigen Veränderungsdruck stehen, der die städtische Bevölkerung soziokulturell und sozialräumlich immer weiter auseinander zu rücken droht. Die sozialen Umbrüche, die von der ’neoliberalen‘ oder ‚unternehmerischen‘ Stadt systematisch produziert werden, können wiederum – in den strukturgeschwächten Stadtteilen des Ruhrgebiets z.B. – Anknüpfungspunkt für eine ‚Raumergreifungsstrategie‘ von rechts sein.

Der zweite Schwerpunkt, ‚Europa als hegemoniales Raumkonzept‘ beschäftigt sich mit einer globalen geopolitischen Perspektive, die sich aus der derzeitigen Krise des Euroraums ergibt. Der Satz „Europa spricht Deutsch“ evoziert die Frage nach historischen Diskursen deutscher Hegemonial- und Expansionspolitik in Europa und ihrer Reaktualisierung, zum einen in modifizierter Form im Rahmen einer neoliberalen Austeritätspolitik, zum anderen in Form einer Wiederanknüpfung in extrem rechten Diskursen.

 

INHALT

 

  • Helmut Kellershohn / Jobst Paul
    Einleitung

 

Teil I
Urbane Räume und Gegenräume

 

  • Anne Vogelpohl
    Vom „Unternehmen Stadt“ zur „neoliberalen Stadt“ zum „Recht auf Stadt“?
  • Thomas Bürk
    Von „national befreiten Zonen“ und „No-Go-Areas“
    Überlegungen zur Verräumlichung von Rassismus und Rechtsradikalismus
  • Lucas Pohl
    Verräumlichung von Stigmatisierungsdiskursen
    Zur städtischen Problematisierung von Rechtsextremismus am Beispiel der ‚Zwickauer Terrorzelle‘
  • Alexandra Graevskaia
    „Die machen unser schönes Viertel kaputt!“
    Rassismus und Antiziganismus am Beispiel Duisburgs
  • Yves Müller/ Benjamin Winkler
    Neonazistische Raumergreifungsstrategien und antifaschistische Gegenstrategien im urbanen Raum. Der Kampf um Räume am Beispiel von Berlin-Schöneweide und Leipzig
  • Leroy Böthel
    Die ‚Unsterblichen‘ – Neue Strategien der Raumergreifung und medialen Inszenierung in der extremen Rechten

 

Teil II
Europa als hegemoniales Raumkonzept

 

  • Steffen Lehndorff
    Das deutsche Geschäftsmodell in der europäischen Krise
  • Fabian Virchow
    Geopolitisches Denken der extremen Rechten im Zeichen der Euro-Krise
  • Jan Helmig
    Spielräume und Handlungsräume
    Neue räumliche Perspektiven durch eine Kritische Geopolitik
  • Thomas Wagner
    Parlamentarismus im Zangengriff
    Streiflichter auf die Erosion demokratischen Denkens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.