Startseite » DISS Journal » DISS-Journal 30 erschienen

 
 

DISS-Journal 30 erschienen

 
 

Die Ausgabe 30 der Institutszeitschrift des DISS ist erschienen. Wie immer können Sie das DISS-Journal kostenlos als PDF-Datei herunterladen.

titel-diss-journal-30

Schwerpunktthema in dieser Ausgabe: Auf der Flucht

Die Debatte um Flucht und Migration ist weiterhin Dauerthema im gesamtgesellschaftlichen Diskurs. In diesem DISS-Journal geht es unter anderem um eine kritische Auseinandersetzung mit Positionierungen in der politischen Klasse, um den Einsatz der Bundeswehr in Flüchtlingsunterkünften, sowie um den Diskurs zu Flucht in den italienischen Medien. Außerdem im Heft: Die Rolle von modernen Kommunikationssystemen im Kontext von Flucht, eine Einschätzung zur Entwicklung der AfD in Nordrhein-Westfalen, das Ende der Geschichte eines umstrittenen Kriegsdenkmals in Duisburg sowie Ergebnisse einer Diskursanalyse zu antisemitischen Straftaten und ethnisierter Berichterstattung.

Inhalt:

  • Lebenlassen oder Sterbenlassen? Die Flüchtlingskrise zwingt die politische Klasse in Deutschland zur Offenlegung ihrer Wertgrundlagen
    Von Jobst Paul
  • Soldat mit geflüchtetem Kind
    Über die Rolle der Bundeswehr in der Flüchtlingsdebatte
    Von Maren Wenzel
  • „An den Grenzen stehen 60 Millionen Flüchtlinge. Wie sollen wir dieser Massen Herr werden? Wir können nicht die ganze Welt retten.“ Andreas Scheuer (Generalsekretär der CSU)
    Eine Analyse von Jobst Paul
  • „ …das ist Pack, das sich hier rumgetrieben hat“
    Sigmar Gabriel, SPD-Vorsitzender, am 24. August 2015
    Eine Analyse von Jobst Paul
  • Jetzt kommen die Bilder aus Deutschland. Der Migrations- und Fluchtdiskurs in italienischen Medien
    Von Jörg Senf
  • “… all you need is a mobile phone!” Feldforschung in den mobile Commons
    Von Vassilis S. Tsianos
  • SOS MEDITERRANEE – eine zivilgesellschaftliche Institution nachhaltiger Menschlichkeit
    Von Heiko Kauffmann
  • Kampf um Kobanê, Kampf um den Nahen Osten
    Von Ismail Küpeli
  • Presseerklärung: Das Problem heißt Rassismus
  • Auf dem rechten Weg – Der Landesverband NRW der Alternative für Deutschland
    Von Clemens Schaar
  • Was vom umstrittenen Denkmal übrig blieb
    Von Robin Heun
  • Antiziganismus zwischen Revolution und Völkerkunde
    Rezension zu Wolfgang Wippermann – Niemand ist ein Zigeuner
    Von Stefan Vennmann
  • Die „analytische Untauglichkeit“ des Extremismusbegriffs
    Eine Rezension von Michael Lausberg
  • Ethnisierung von Straftaten
    Diskursanalytische Betrachtung der Berichterstattung über Angriffe auf Synagogen
    Von Melanie Wieschalla
  • Joachim Gauck in Bergen-Belsen zu ‚jüdischer Rache‘ und ‚christlicher Liebe‘
    Von Jobst Paul

 

 

No comments

Be the first one to leave a comment.

Post a Comment


 

Sicherheitsabfrage: Bitte Loesung eintragen *
Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

DISSkursiv ist das Weblog des Duisburger Instituts für Sprach- und Sozialforschung.

Sie lesen hier aktuelle Informationen zur Arbeit des DISS, Artikel, Meinungsbeiträge, Rezensionen, Kurzinfos, Glossen und Satiren von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und von externen Autorinnen und Autoren.

Die hier veröffentlichten Artikel geben die Position der jeweiligen Autorin bzw. des jeweiligen Autors wieder. Offizielle Stellungnahmen des DISS sind als solche gekennzeichnet.